سكس

سكس مصري

نسوانجي

سكس

Shakirin-Moschee in Istanbul

Shakirin Mosque in Istanbul.

In Istanbul gibt es so viele alte Moscheen, dass solche religiösen Bauwerke, die in jüngerer Zeit entstanden sind, kaum als Wahrzeichen der Stadt gelten können. Es gibt jedoch auch angenehme Ausnahmen.

Im Mai 2009 wurde eine neue Şakirin-Moschee in einem der religiösesten Stadtteile Istanbuls, Yuskudar, in der Nähe des Eingangs zum größten Friedhof in Karacahmet, für die Gläubigen eröffnet. Es wurde von einer türkisch-arabischen Familie gespendet, die dauerhaft in London lebt. So wird das Andenken an Ibrahim und Semih Shakir durch ihre drei Kinder (Gazi, Hasan und Hada) bewahrt. Der Bau des religiösen Komplexes mit einer Gesamtfläche von etwa 10.000 Quadratmetern dauerte viereinhalb Jahre.

Die beiden Minarette erreichten eine Höhe von 35 m, die Kuppel des Bauwerks mit einem Durchmesser von 39,6 m bestand aus einer Aluminiumverbundlegierung, und der normalerweise hölzerne Minbalken wurde aus einem Acrylverbundwerkstoff hergestellt. Die türkisfarbene Nische der Mihrab, die nach Mekka ausgerichtet ist, ähnelt einer Muschel. Der aus Plexiglas, Metall, Spiegeln und Glas gefertigte Kronleuchter trägt die 99 Namen Allahs. Die Gebetshalle bietet Platz für 500 Personen.

Obwohl die Shakirin-Moschee Elemente der klassischen türkischen Architektur beibehält, wird sie als die modernste Moschee der Türkei bezeichnet.

Schließlich arbeitete ein Team von talentierten Meistern auf ihrem jeweiligen Gebiet an dem Projekt, das vom architektonischen Plan bis zu Details wie Inneneinrichtung, Dekoration, Kalligraphie, Glasmalerei, Beleuchtung usw. reichte.

Der Architekt Hüsrev Tayla, dessen monumentalstes Werk die Kocatepe-Moschee (1987) in Kızılay, Ankara, war, ist einer der Autoren des Projekts. Am interessantesten ist jedoch, dass das Innere der Shakirin-Moschee von einer Designerin, Zeynep Fadıllıoğlu, entworfen wurde.

Bis vor kurzem war sie vor allem für die Gestaltung von Nachtclubs, Restaurants und Privathäusern in Istanbul bekannt, wofür sie den Andrew Martin International Interior Design Review Award erhielt. Es ist erwähnenswert, dass beispielsweise die Zeitschrift The Times den Preis als “Oscar der Innenarchitektur” bezeichnet.

Das avantgardistische Innere der Shakirin-Moschee zeichnet sich durch eine Fülle von Glas aus, das auf drei Seiten der Moscheewände verwendet wird. Der Plan der Shakirin-Moschee sieht ein kleines Museum vor, in dem islamische Kunst ausgestellt wird.

Darunter könnte eines der wichtigsten heiligen Objekte der Muslime sein – die besonderen, in Gold gestickten Koranverse (qiswa), mit denen die Kaaba in Mekka jedes Jahr bedeckt wird. Die Familie Shakir ersteigerte die Reliquie bei einer Auktion von Sotheby’s in London für fast eine Million Dollar. Der Gesamtwert der Shakirin-Moschee selbst, die Tradition und Moderne verbindet, wurde nicht bekannt gegeben.