سكس

سكس مصري

نسوانجي

سكس

Ibn-Tulun-Moschee, Kairo, Ägypten

Ibn Tulun Mosque, Cairo, Egypt

Die Ibn-Tulun-Moschee befindet sich in Kairo, der Hauptstadt von Ägypten. Sie ist wahrscheinlich die älteste Moschee in Fustat und hat ihr ursprüngliches Aussehen aus der Mitte des 9. Jahrhunderts bewahrt.

Die Moschee wurde von Ahmed ibn Tulun (868-884), dem Vizekönig der Abbasiden in Ägypten, erbaut, der praktisch unabhängig von der Zentralregierung war. Der Historiker al-Maqrizi datiert den Baubeginn der Moschee auf das Jahr 876[1], und auf einer aus dieser Zeit erhaltenen Tafel in der Moschee wird das Datum der Fertigstellung mit 265 AH oder 879 AD angegeben.

Die Moschee wurde auf einem kleinen Hügel namens Jabal Yashkur (“Erntedankhügel”) errichtet. Eine örtliche Legende besagt, dass die Arche Noah nach der Sintflut nicht auf dem Berg Ararat, sondern hier Halt machte.

Die Große Zeremonialmoschee sollte der zentrale Punkt der Hauptstadt von Ibn Tulun Al-Qatai sein und als Verwaltungszentrum der Tuluniden-Dynastie dienen. Die Moschee grenzte ursprünglich an Ibn Tuluns Palast, und durch die Tür neben der Minbar konnte er direkt in die Moschee eintreten. Al-Qatai wurde im frühen 10. Jahrhundert zerstört, und die Moschee ist das einzige erhaltene Gebäude aus dieser Zeit.

Lange Zeit, vom Ende des 10. Jahrhunderts bis zur ersten Hälfte des 2. Jahrtausends, war die Ibn-Tulun-Moschee zusammen mit den Moscheen von Al-Azhar und Al-Hakim die wichtigste Kairoer Moschee, in der alle Gläubigen während des Freitagsgebets Platz fanden.

Die Moschee wurde im Laufe ihrer Geschichte mehrmals umgebaut. Die erste bekannte Rekonstruktion wurde 1177 im Auftrag des fatimidischen Wesirs Badr al-Jamali durchgeführt, der eine Tafel mit einer Inschrift hinterließ, die eine schiitische Version der Schahada enthält (“Es gibt keinen Gott außer Allah, Mohammed ist der Gesandte Allahs, Ali ist der Vizekönig Allahs”). Die Moschee wurde während des Wiederaufbaus, der im Auftrag von Sultan Lajin 1296 durchgeführt wurde, etwas umgebaut.

Siehe auch  Al-Saleh Moschee

Über das Baudatum des Minaretts, das eine äußere Wendeltreppe aufweist, die der des berühmten Minaretts in Samarra ähnelt, gibt es erhebliche Meinungsverschiedenheiten. Die Legende besagt, dass Ibn Tulun selbst für den Entwurf des Minaretts verantwortlich war. Viele der architektonischen Merkmale deuten jedoch auf einen späteren Bau hin; insbesondere ist das Minarett nicht vollständig mit dem Hauptgebäude der Moschee verbunden, was nicht der Fall gewesen wäre, wenn Moschee und Minarett gleichzeitig gebaut worden wären. Die Architekturhistorikerin Doris Behrens-Abuseif behauptet, dass Sultan Lajin, der die Moschee 1296 wiederaufbaute, auch der Erbauer des modernen Minaretts war.

Während des Mittelalters wurden mehrere Gebäude vor den Außenmauern der Moschee errichtet. Die meisten wurden 1928 vom Komitee für die Erhaltung der arabischen Denkmäler abgerissen, aber zwei der ältesten und am besten erhaltenen Häuser sind noch intakt. Beit al-Kritliya (“Haus der kretischen Frau”) und Beit Amna bint Salim (“Haus von Amna, Salims Tochter”) waren ursprünglich zwei getrennte Gebäude, die jedoch später durch eine Brücke im vierten Stockwerk zu einem einzigen Bauwerk vereint wurden.