سكس

سكس مصري

نسوانجي

سكس

Die tausendjährige Moschee in Peking

The Millennium Mosque of Beijing

Die Nujie-Moschee, die größte und älteste Moschee in Peking, wurde 996 im südwestlichen Xuanwu-Bezirk gegründet, der seit der Antike von chinesischen Muslimen bewohnt wird. Ihre heutige Form erhielt die Moschee zu Beginn des 18. Jahrhunderts unter dem Kaiser Kangxi. Hinter der traditionellen chinesischen Architektur verbergen sich Räume, die nach islamischen Traditionen eingerichtet sind.

Von außen ist die Nujie-Moschee mit ihren kunstvollen Gesimsen und Fliesen ein typisches Beispiel für die besten Traditionen der chinesischen Architektur. An der Fassade hängen unter dem Dachvorsprung übereinander zwei Inschriften in goldenen Buchstaben auf blauem Grund. Auf dem höheren steht der Name der Moschee, auf dem unteren “Guter Weg zum Himmel”. Ein unauffälliger Weg führt zum Eingang auf der rechten Seite des Gebäudes.

Auf der linken Seite befindet sich der Innenhof, ruhig und makellos sauber. Auf der rechten Seite befindet sich der “Mondbeobachtungsturm” – er ist höher als die benachbarten Dächer und dient der Mondbeobachtung im Vorfeld des Ramadan. Auf der anderen Seite öffnet sich die Hauptgebetshalle, in der sich wochentags ältere Männer zum Namaz versammeln. Die Nujie-Moschee ist zwar kleiner als die wunderschöne Große Moschee des Ostens in Xiang, der Hauptstadt der Tang-Dynastie (sie ist 12.000 Quadratmeter groß), aber sie ist auch recht geräumig und bietet Platz für mehrere hundert Menschen gleichzeitig.

Das Innere der Moschee ist eine Mischung aus verschiedenen Stilen, ziemlich harmonisch. Sie ist mit Schnitzereien und Malereien verziert. Das Mihrab stammt aus dem 14. und 15. Jahrhundert während der Ming-Dynastie und sieht auf den ersten Blick ganz chinesisch aus, mit Blumen und Schnörkeln; wenn man jedoch genau hinsieht, erkennt man, dass es nur den Hintergrund für die traditionellen Texte bildet, die in einer Schrift geschrieben sind, die eindeutig von der lokalen Schrift beeinflusst wurde.

Das kleine Gebäude mit den Steintafeln, die an die Gründung der Moschee und ihre mehrfachen Renovierungen, insbesondere 1442 und 1692 unter dem Kaiser Kangxi, erinnern, sieht ebenfalls chinesisch aus. Auf einer Tafel steht: “Sagt den Provinzen des Landes, dass der Herrscher jeden hinrichten wird, der Lügen über Muslime verbreitet und mir einen Bericht bringt. Als die kaiserlichen Detektive ihm die Nachricht überbrachten, dass die muslimische Gemeinde unter dem Deckmantel eines Treffens anlässlich eines großen Feiertags einen Aufstand plante, begab er sich persönlich in die Moschee und gab in der Überzeugung, dass es sich um ein Komplott handelte, die in die Gedenktafel eingemeißelte Erklärung ab.

Das Minarett der Nujie-Moschee ist quadratisch und niedrig, eindeutig so gebaut, dass der Azan von den Muslimen gehört werden kann, die in unmittelbarer Nähe der Moschee leben und nicht weiter weg. Natürlich ist die Moschee nach der Qibla ausgerichtet, also nach Westen. Im Osten befindet sich ein Innengarten mit Zypressen und dem Grab des Gründers der Moschee, des arabischen Gelehrten Nasruddin, sowie die Gräber zweier Scheichs aus Zentralasien und Persien, die Peking im 13. Jahrhundert besuchten und wahrscheinlich etwa zur gleichen Zeit wie Marco Polo über die Große Seidenstraße hierher kamen. Die Inschriften auf den Gräbern sind in der gleichen ungewöhnlichen chinesischen Form der arabischen Schrift, dem Tuluth, eingemeißelt.

Im Jahr 1997 jährte sich dieser Meilenstein offiziell zum tausendsten Mal.