سكس

سكس مصري

نسوانجي

سكس

Chowmahala-Palast-Komplex

Chowmahala-Palast-Komplex

Der Chowmahala-Palastkomplex in einer der berühmtesten Städte Indiens, Hyderabad, war der offizielle Sitz der Nizams (Herrscher) des Staates Hyderabad, der die Gebiete der heutigen Staaten Andhra Pradesh, Karnataka und Maharashtra umfasste. Die Nizam-Familie von Hyderabad stammte ursprünglich aus der Region Samarkand, kam aber Ende des XVII. Jahrhunderts aus Bagdad nach Indien. Die Familie war ein direkter Nachfahre des ersten Kalifen des Islam, Abu Bakr. Alle wichtigen Zeremonien und Feste wurden in diesem Komplex abgehalten.

Der Bau dieses architektonischen Meisterwerks wurde 1750 begonnen, als Salabat Jung Nizam war, wurde aber unterbrochen. Mehr als ein Jahrhundert später, im Jahr 1857, wurden die Bauarbeiten unter dem Herrscher Asaf Jah V., besser bekannt unter dem Namen Afzal al-Dawlah, wieder aufgenommen und bis zu seinem Tod im Jahr 1869 fortgesetzt. Ursprünglich umfasste der Palastkomplex eine Fläche von 180.000 Quadratmetern, die sich jedoch im Laufe der Zeit verkleinert hat, so dass die Choumakhala heute nur noch 57.000 Quadratmeter einnimmt.

Auf Persisch bedeutet das Wort “Choumakhala” “vier Paläste”. Aufgrund der langen Bauzeit ist dieses opulente Bauwerk eine einzigartige Mischung aus architektonischen Stilen und Strömungen. Es gibt zwei riesige Innenhöfe, den südlichen und den nördlichen, mit Gärten und Springbrunnen. Der älteste Teil des Chowmahal ist der Südhof, der im neoklassizistischen Stil gestaltet ist. Die Gebäude, die ihn umgeben, werden üblicherweise in vier Teile unterteilt: Afzal Mahal, Mahtab Mahal, Takhniyat Mahal und Aftab Mahal. Der nördliche Hof wurde später gebaut und beherbergte die staatliche “Verwaltung”. Dieser Teil des Komplexes ist im islamischen Stil mit vielen Kuppeln, Bögen und persischen Ornamenten gestaltet. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten von Chowmahal gehören der Uhrenturm, der Ratssaal und das Herzstück der Anlage – Khilwat Mubarak, ein riesiger Saal für die feierlichsten Zeremonien, der mit 19 prächtigen belgischen Kristallleuchtern geschmückt ist.

Siehe auch  Taj Mahal-Moschee (Agra, Indien)